Andere Sprache - für Jesus kein Hinderungsgrund

Moderatoren: zaunkoenigin, zaunkoenigin

Antworten
Hejo
Beiträge: 3
Registriert: Mi Sep 30, 2020 9:23 am

Sa Okt 10, 2020 10:00 pm

Auch heute muss ich öfter an diese Begebenheit denken. Es war in Albanien, Mohammed, ein Nachbar, wo wir wohnten, hatte angefangen ein Haus zu bauen. Er war Direktor einer Schule in einem 6 km entfernten Ort, und durch einen Zwischenfall verlor er seinen Job. Aus Enttäuschung suchte er Trost im Alkohol, und es ging immer mehr bergab mit ihm. Als er vor seinem Rohbau stand, ging ich zu ihm hinüber und wollte ihm frage, wie es ihm geht und was mit seinem Haus wird. Ich redete mit ihm mit meinem albanisch und etwas englisch, doch er verstand kein Wort. Daraufhin schrieb ich die Jahreszahl vom nächsten Jahr im Sand und fragte ihn, ob bis dahin das Haus fertig ist. Er schaute auf die Zahl, dann wieder auf mich, wieder am Boden und wieder auf mich und schüttelte den Kopf. Ich sagte noch zu ihm, dass Gott ihn segnet. Dann wollte er mich auf einen Raki (Schnaps) einladen, hab aber dankend abgelehnt und bin dann wieder weg. Das Jahr darauf wurden wir von ihm eingeladen, unbedingt zu kommen und sein Haus einweihen. Es stellte sich heraus, dass Mohammed aus unserer Unterhaltung mitbekommen hat, ich sei ein Prophet und sage ihm von Gott, dass er nächstes Jahr in sein Haus einziehen würde. Daraufhin hörte er mit dem Alkohol auf, markierte den Ziegelstein, wo er aufgehört hat zu bauen, und fing wieder an, weiterzubauen. Eine Woche später bekam er einen Anruf, dass er wieder seinen Job als Direktor bekommt und er war voller Freude. Wir durften wirklich das ganze Haus samt Mohammed, seiner Frau und den Kindern Gott weihen, und ihm danken, für seinen Segen und Führung. Wir hätten uns das nicht im Traum erwartet, wie wunderbar Gott in seiner Güte seinen Segen ausgießt. IHM ist alles möglich, IHM gebührt alle Ehre und Dank.
Antworten